Krones AG

AR-Echtzeit-Support bei der Krones AG

Die Krones AG fertigt Komponenten, Maschinen und komplette Anlagen für die weltweite Getränke- und flüssige Lebensmittelindustrie. Das Thema Augmented Reality (AR) in die Support-Abläufe zu integrieren, stand im Unternehmen schon länger auf der Agenda und wurde schließlich in Zusammenarbeit mit ESSERT umgesetzt.

Der Spezialist für digitales Prozessmanagement liefert die Technologiebasis für den AR-unterstützten Support, der bei Krones unter dem Namen „Argos“ firmiert. Über eine bi-direktionale, audio-visuelle Verbindung treten die Kundenmitarbeiter an der Maschine vor Ort und die Krones-Techniker  im „Backend“ in Verbindung. Beide Seiten haben das gleiche Bild vor sich, das in Echtzeit vom Einsatzort über Smart Glasses der Marke RealWear zur Verfügung gestellt wird. Auf dieser Basis können die Krones-Techniker die Kundenmitarbeiter sehr einfach zu dem Bereich der Maschine dirigieren, wo etwas zu tun ist, und sie durch die nächsten Schritte führen. Das geschieht über Sprachanweisungen oder indem Screenshots des Echtzeitbildes mit Informationen ergänzt werden, etwa Richtungspfeilen, um eine bestimmte Stelle zu markieren. So ist auch bei komplexeren Supportarbeiten sichergestellt, dass die Techniker immer die richtigen Aktionen ausführen und keine Zeit mit Suchen und Ausprobieren verlieren.

Information und Umsetzung in Echtzeit

Der Einsatz von RealWear Smart Glasses, die beim „Argos“-Support von Krones aus Sicherheitsgründen direkt in die Arbeitshelme intergiert sind, bringt zudem den Vorteil mit sich, beide Hände immer frei zu haben und die Arbeiten direkt ausführen zu können, wenn die Informationen dazu übermittelt werden. So wird auch das Risiko eliminiert, dass man auf dem Weg vom Rechner zur Maschine einen Teil der Anweisungen schon wieder vergessen hat, etwa wenn sie per E-Mail übermittelt werden.

Bei Bedarf lassen sich weitere Personen in die Kommunikation zwischen Zentrale und Vor-Ort-Team einbinden. Ist beispielsweise spezielles Know-how zu einer bestimmten Anlage gefragt, können die betreffenden Stellen schnell und unkompliziert in den Support-Dialog eingreifen, was den Vorgang insgesamt noch effizienter und zeitsparender macht.

 

 

Unkomplizierte Einführung

Die Einführung des AR-gestützten Support-Konzepts bei Krones dauerte insgesamt sechs Monate. Die Hauptaufgabe bestand darin, den Business Case des Unternehmens mit den Abläufen auf der ESSERT-Plattform in Einklang zu bringen. Nach einer einwöchigen Testphase war die Software einsatzbereit.

Derzeit nutzen rund 200 Personen diese Support-Möglichkeit rund um die Anlagen von Krones. Mittel- und langfristig sollen alle Serviceanfragen in das Schema eingebunden und die Plattform noch intensiver mit Informationen in Form von Dokumenten und Videos angefüllt werden, um die Qualität der Support-Leistungen immer weiter zu steigern und die Arbeit für alle Beteiligten immer einfacher zu gestalten.

Bildquelle: Krones AG